INTEG gemeinnützige GmbH

INTEG gemeinnützige GmbH | Groppendiek 2 | 33014 Bad Driburg | Germany
Fon 05253 8699888 | Fax 05253 8699887 | info@stiftung-integ.de



Logo der INTEG

Aktuelles

Geschäftsführerwechsel in der INTEG

Dr. Uwe-Schmidt-Streier tritt in den Ruhestand und übergibt das Ruder an den neuen Geschäftsführer Dipl.-Ing. Ivo Zielonka.

Im Vordergrund der Arbeit von Dr. Schmidt-Streier stand die Weiterentwicklung der INTEG mit Schwerpunkt auf Betriebsorganisation und internen Prozessen. Dies umfasste vor allen Dingen die Verbesserung der Produktionsabläufe und der Effizienz der Fertigung. Herrn Dr. Schmidt-Streier begeisterte insbesondere die Offenheit und Herzlichkeit der Mitarbeiter. „Das war Freude und Motivation zugleich.“ erklärte er.

Bereits am Tag der offenen Tür hat er es sich nicht nehmen lassen, den Mitarbeitern, den Kunden und Lieferanten der INTEG für die gute und stets partnerschaftliche Zusammenarbeit zu danken.

Am 1. Oktober 2015 hat Herr Ivo Zielonka in der Nachfolge die Geschäftsführung der INTEG GmbH übernommen. Er freut sich insbesondere auf die Fortsetzung des erfolgreichen INTEG-Geschäftsmodells der Kombination des Werkstattauftrages mit dem Leistungsvermögen eines modernen Industrieunternehmens.

Er ist Diplom-Ingenieur des Maschinenbaus und verfügt über langjährige Erfahrung in der Leitung von Produktions- und Entwicklungsbereichen in Großserienunternehmen der Industrie. Seinem Leitsatz folgend, steht im Mittelpunkt seiner Arbeit immer die ganzheitliche Betrachtung der Prozesskette vom Kunden zum Kunden.

„Wir leben in einer Zeit der stetigen Veränderung,“ betont Herr Zielonka. „Dies erfordert ständiges Anpassen, Überdenken und Optimieren“. Eine Aufgabe, bei der er gern mit dem gesamten Team und dem breiten Dienstleistungsspektrum der INTEG die Kunden unterstützen möchte, um deren Geschäftserfolg zu steigern.

 

von links Dr. Uwe Schmidt-Streier, Ivo Zielonka

 

 

 

 

 

 

 


 

Tag der offenen Tür am 26. September 2015 von 11 – 16 Uhr

40_Jahre_V1

Blick hinter die Kulissen der Werkstatt für Menschen mit Behinderung zum 40-jährigen Jubiläum.

„Ein ganz besonderer Tag der offenen Tür erwartet den Besucher, erklärt uns Bettina Giese-Walhöfer, Leitung Unternehmenskommunikation. Sechs unterschiedliche Produktionsbereiche der INTEG präsentieren ihre Vielfältigkeit aus dem aktuellen Dienstleistungsangebot. Das Besondere am Jubiläumstag der offenen Tür wird diesmal aber der Blick in die Historie sein.

Jede Abteilung hat dafür einen eigenen Blick zurück geworfen und zeigt den Arbeitswandel anhand von Beispielen auf,“ berichtet sie.

Was zu Beginn der siebziger Jahre mit einer Kabelkonfektionierung für einen einzigen Kunden, damals noch die Nixdorf Computer AG begann, hat sich heute zum Erfolgsmodell als Werkstatt für Menschen mit Behinderung gemausert. Die Fertigungsmethoden aus der Mitte der siebziger Jahre, damals noch in der „alten Post“ im Herzen von Bad Driburg, haben sich vielfältig weiter entwickelt.

Nicht nur die Produktion ist stetig gewachsen sondern auch der Logistikbereich. Während zum Start der INTEG nur ein Regal die zu verarbeitenden Komponenten aufnahm, werden heute eine große Vielfalt von Baugruppen und Bauelementen in modernen verschiebbaren Hochregalen gelagert.

Fachkundige Mitarbeiter führen durch alle Bereiche der INTEG – insbesondere die Bereiche, die sonst für die Öffentlichkeit geschlossen bleiben.

Beim Rundgang durch die einzelnen Abteilungen erwartet den Besucher auch eine spannende Aufkleberjagd. Viele attraktive Preise haben die Lieferanten der INTEG zur Verfügung gestellt,  über ein Tablet-PC von Samsung (gestiftet von der Provinzial Geschäftsstelle Delsing aus Paderborn), einer Fahrt in einem Heißluftballon (gestiftet von Handelshof Kanne aus Detmold) für zwei Personen, zwei VIP-Tickets zum Fußballspiel SC Paderborn gegen Braunschweig (gestiftet von Teilzeit Thiele aus Paderborn) über einer schnellen Fahrt in einem Renntaxi über den Bilsterberg (von Busch GmbH aus Paderborn), gibt es viel zu gewinnen. Beim Rundgang durch die Gebäude werden in jedem Bereich Aufkleber gesammelt. Die gesammelten Aufkleber in die richtige Reihenfolge geklebt und schon ist das Lösungswort gefunden.

Damit die Besucher am Samstag im Gewerbegebiet Süd von Bad Driburg alles bequem erreichen können, fährt zwischen den Produktionsgebäuden der INTEG eine Bimmelbahn.

Um 11.00 Uhr geht es am Samstag, 26.09.2015 am ersten eigenen Gebäude 01 der INTEG, Groppendiek 2, mit einer Eröffnungsrede von Geschäftsführer Dr. Uwe Schmidt-Streier los. Premierenstimmung herrscht beim INTEG Chor, die eigens ein Lied zum 40-jährigen Jubiläum einstudiert hat.

Im Gebäude 01 hat seit 2014 die Elektromechanik ihr Zuhause. Hier warten geführte Produktionsrundgänge und eine Live-Vorführung auf die Besucher. Wer schon immer mal selbst eine Tampon-Druckmaschine bedienen wollte, hat hierzu die Gelegenheit.

Ein Infostand der Stiftung INTEG Bad Driburg informiert über ihre Arbeit aus den vergangenen Jahren. Auch die Stiftung INTEG feiert in diesem Jahr schon ihr fünfjähriges Bestehen. Bunte „Knautschies“ warten darauf, von den kleinen Besuchern gebastelt und mitgenommen zu werden.

Am Elektronikgebäude 12 in der Diekbrede 7, führen fachkundige Mitarbeiter durch den Produktionsbereich. Live-Vorführung der Lackieranlage und der Bestückungslinien sind vorbereitet.

Die Auszubildenden der INTEG haben sich etwas ganz Besonderes einfallen lassen: Ein eigener Info- und Mitmachstand zum Thema Ausbildung in der INTEG soll Schulabgängern die Entscheidung für die Ausbildung erleichtern.

Der Infostand des Begleitenden Dienstes im ersten Obergeschoß von Gebäude 12 bietet allen Interessierten einen sehr umfangreichen Einblick in ihre Arbeit. Begleitende Kurse und Maßnahmen für Werkstattbeschäftigte in der INTEG werden vom Team um Marie Theres van den Boom, Leitung des Begleitenden Dienstes, anschaulich erklärt.

Der Verein der Angehörigen von psychisch Kranken des Kreises Höxter e.V. wird mit einem Infostand im Gebäude 12 Auskunft über ihre wichtige Arbeit geben. Eine Hüpfburg bietet auch den Kleinsten Spaß bei der Besichtigungstour.

Der Zerspanungsbereich im Gebäude 09, Kochs Kämpe bietet mit Live-Vorführungen einen guten Einblick in neueste Technik der Metallbearbeitung..

Der Verpackungsservice im Gebäude 02, Groppendiek 10, wartet mit geführten Produktionsrundgängen und einem Mal-Café mit Bilderausstellung auf ihre Besucher

Die Mitarbeiter der Kabelkonfektion im Gebäude 11 haben eine Live-Vorführung der Laserdruckmaschine vorbereitet. Abenteuerlustige kleine Besucher erwartet ein Kletterturm für neue Herausforderungen.

Gleich nebenan wartet das Team um Diethelm Bröker aus der Garten- und Landschaftsbauabteilung mit einer großen Maschinenausstellung und einem Rasenmäher-Geschicklichkeitsfahren. Eine Ausstellung des Modellbau-Clubs Bad Driburg e.V. rundet das vielfältige Angebot ab.

Der Berufsbildungsbereich der INTEG im Gebäude 04, Kochs Kämpe wird das Eingangsverfahren und die Berufsbildungsmaßnahme für Menschen mit Behinderung vorstellen. Im kleinen Bistro warten Waffeln, leckerer Kuchen und Kaffee auf die Besucher. Das AWO Spielmobil steht für die Kleinsten mit vielen Spielgeräten zum Ausprobieren bereit.

Bei kühlen Getränken und einem leckeren Imbiss bietet sich dem Besucher in jedem Bereich die Möglichkeit einer kleinen Auszeit.

 


Ausgezeichnet familienfreundlich

familienfreundlich_badge

Wir sind am 20.03.2015 von der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung im Kreis Höxter mbH und vom Kompetzenzentrum Frau und Beruf OWL als familienfreundlich ausgezeichet worden.

 


INTEG Forum feierte Premiere

IMG_9887Prof. Dr. Gunther Oleschs ambitionierter und charismatischer Vortrag schlug alle Gäste des ersten INTEG Forums 1.0 in seinen Bann.

Der Einladung zum 1. INTEG Forum folgten mehr als 50 Besucher aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung. Neben dem interessanten Vortrag von Prof. Olesch bot sich die Möglichkeit für Interessierte auch ausgewählte Bereiche der INTEG GmbH zu besichtigen und sich mit anderen Gästen auszutauschen.

Holger Rennemann verspricht sich vom INTEG Forum viel: „Nach Wikipedia ist mit einem Forum ein realer oder virtueller Ort gemeint, wo Meinungen untereinander ausgetauscht, Fragen gestellt und beantwortet werden können. Das INTEG Forum nimmt in lockerer Reihenfolge aktuelle Themen auf und wird sie gemeinsam mit Kunden, Lieferanten und Gästen aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung diskutieren“.

In diesen Tagen kommt ein mittelständisches Unternehmen an einem Thema nicht mehr vorbei: Wie beugen wir dem Fachkräftemangel vor?- Landauf, landab wird diskutiert und sich informiert, was zu tun ist.

Zum 1. Forum hat deshalb die INTEG GmbH keinen geringeren Redner als Prof. Dr. Gunther Olesch, eingeladen.

Er ist Geschäftsführer bei der Phoenix Contact GmbH Co. KG. Das internationale Unternehmen ist mit über 12.000 Mitarbeitern und über 1,5 Milliarden Umsatz weltweiter Marktführer der elektrotechnischen und elektronischen Verbindungstechnik.

Prof. Dr. Oleschs Verantwortungsbereich ist Personal, Informatik und Recht.

Von 1985 bis 1989 verantwortete er den Aufbau und die Leitung der Personalentwicklung im Thyssen Konzern. 2009 und 2011 wurde Prof. Dr. Olesch von der Zeitschrift Personalmagazin zu den zehn führenden Personalmanagern Deutschlands gewählt.

PHOENIX CONTACT hat sich frühzeitig um den Aufbau eines positiven Arbeit-geberimages und der richtigen Positionierung gekümmert und erhielt bereits diverse Preise für exzellente Personalarbeit und Führungskultur.

„Fachkräftesicherung durch frühzeitiges Employer Branding empfiehlt Prof. Dr. Olesch: Nur ein klares Arbeitgeberprofil und eine erfolgreiche Kommunikation durch Social Media verhilft Arbeitgebern zu den Fachkräften, die sie benötigen“

Bettina Giese-Walhöfer, zuständig für die Unternehmenskommunikation, ist sich sicher, dass sich das INTEG Forum etablieren wird: „Erfolg und Vorwärtskommen hat immer mit dem Beschreiten neuer Wege, neuen Räumen zu tun.

Unternehmen aus dem Kreis Höxter wissen, wovon ich spreche. Gerade wir müssen neue Wege gehen, um dem demografischen Wandel zu begegnen. Fachkräftemangel ist kein Schreckens-Szenario, wie uns die Medien weismachen wollen, sondern in vielen Unternehmen längst Tatsache.“

IMG_9845In lockerer Atmosphäre und einem kleine Imbiss hatten die Gäste nach dem Vortrag Gelegenheit Kontakte zu knüpfen und sich auszutauschen.